Regenbogenbrücke


Katerchen

Dieses kleine Katerchen sollte eigentlich auf der Straße landen, weil seine Besitzer es so hässlich fanden. In einer lieben Pflegestelle fand er Aufnahme und sollte eigentlich vermittelt werden. Dann wurde der Kleine aber so krank, dass er nicht mehr vermittelbar war. Nach vielen langwierigen Untersuchungen und Behandlungen bestätigte sich dann leider die Befürchtung, dass Katerchen an FIV litt. Schließlich musste er von seinem Leid erlöst werden.


Pfötchen

 Nachdem Kaninchen Pfötchen endlich ein artgerechtes Zuhause bekommen hatte, währte sein Glück nicht mehr lange: es wurde krank und konnte vom Tierarzt leider nicht gerettet werden. Dabei hatte sein Leben doch gerade erst richtig begonnen!



Momo

Der alte Streuner Momo hatte vermutlich viel in seinem Leben durchgemacht. Seine letzten zwei Jahre verbrachte er noch glücklich in einer Frauen-WG, wo er liebevoll umsorgt wurde und noch einmal richtig aufblühte. Da er sich, von Arthrose geplagt, schließlich kaum noch bewegen konnte und auch nicht mehr so richtig fressen wollte, wurde er endlich von seinen Leiden erlöst.


Endlich hatte Caruso ein Zuhause bei einem lieben Menschen gefunden, der ihm die Zeit geben wollte, die er brauchte, um richtig Zutrauen zu fassen. Doch kaum eine Woche lebte er dort, als er plötzlich und unerwartet verstarb - kaum älter als ein halbes Jahr.


Dédé

Als der kleine schwarze Kater nach einem Unfall mit einem Beckenbruch in die Duisburger Klinik kam, zog er sich dort wohl eine Infektion zu, die er leider nicht überstand.

Schwester Miou-Miou (inzwischen "Luna") und seine neue Katzenmama sind sehr traurig, und wir trauern mit ihr.


Frieda

Frieda kam mit 10 Monaten zur "TIERHILFE", aber nicht allein - mit 7 Welpen.

Alle Kinder wurden in gute Hände vermittelt. Frieda selbst wurde leider nur kurzes Glück zuteil: sie wurde Opfer eines Verkehrsunfalls.



Kischa

Von der Tierhilfe Bochum wurde die blinde Kischa auf einem alten Kotten mit vielen anderen Kreaturen gefunden.

Ihre toten Babys lagen unter einer Plane; Kischa hat sie immer noch beschützen wollen.

Kischa ist durch einen nicht behandelten Katzen-schnupfen blind geworden.

Sie lebte nun einige Zeit in einer Pflegestelle, musste aber leider aufgrund einer Leukose-Erkrankung euthanasiert werden.

 


Merlin

Merlin wurde gefunden mit abgeschnittenen Ohren!!

2 Jahre hat er noch in seiner Pflegefamilie gelebt, dann ist er doch noch an den Folgen dieser schweren Verletzung gestorben.

Er ist über die "Regenbogenbrücke" in ein besseres Leben gegangen, dort wird er keine Schmerzen mehr haben.

Wir behalten dich in liebevoller Erinnerung, kleiner "Merlin"

 

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können,

müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können !!!