Balu


Balu geb. 25.01.2021, ist auf der Suche nach einem geeigneten, neuen Zuhause bei Menschen mit Wolfhundeerfahrung, gerne mit vorhandenem Hund und auch Kinder, sie sollten nur schon standfest sein. Katzen oder Kleintiere, sollten aber nicht in der Familie leben.

 


Rasse/Mix: TWH/DSH-Mix
Name: Balu
Geschlecht: Rüde, intakt
Wurfdatum: 25.01.2021
Alter: 1 Jahr
Chipnummer: 276098800250374
Impfstatus: nicht vollständig
Standort: 45..... Herten

 

 

 

 



TWH/DSH-Mix Balu, jetzt 1 Jahr alt, ist auf der Suche nach einem geeigneten, neuen Zuhause bei Menschen mit Wolfhundeerfahrung, gerne mit einem schon vorhandenem Hund. Auch Kinder können gerne zur Familie gehören, sie sollten nur schon standfest sein. Katzen oder Kleintiere, sollten aber nicht in der Familie leben.

Balu ist ein typischer Junghund, der sich ausprobiert. Altersbedingt und auch durch den Anteil der beiden Rassen, ist er sehr energievoll und dabei auch überschwänglich. Die Begrüßung meines Mannes, fällt da meist sehr stürmisch aus, mit springen, bellen und janken. Dabei benutzt er Junghundtypisch, vor Freude und Aufregung in seiner überschwänglichen Art, zur Zeit gerne seine Zähne. Er beißt dabei nicht zu, ist aber ein wenig grob und daher tut es trotzdem manchmal ein bisschen weh. Zu unseren Kindern, sowie bekannten Kleinkindern ist er bei der Begrüßung auch sehr freundlich, aber eben auch überschwänglich und ungestüm. Bei bekanntem Besuch, ist er allgemein zutraulich und freundlich bis stürmisch. Deshalb sollten Kinder besser schon größer, standfest und vernünftig sein. Alles in allem ist er aber ein wirklich lieber Hund. Hingegen bei Fremden, Kindern wie Erwachsenen, ist er immer erst skeptisch und bellt auch mal gerne. Verletzt oder gebissen hat er bisher noch niemanden.

Wir sind eine Familie mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern (12, 15 und 18 Jahre), Balu kennt also das Familienleben mit Kindern. Da wir beide, mein Mann und ich, berufstätig sind und Balu nicht alleine bleiben kann, sind wir durchgehend auf einen Hundesitter/Aufpasser angewiesen. Auf Dauer ist dies aber keine Lösung und es beruhigt Balu auch nicht wirklich, denn er hat enormen Stress, wenn wir nicht da sind.

Hier sind wir schon gleich bei Balu's größtem Problem, dass "nicht alleine bleiben können" und seine enge Bindung an die Familie, was ja sehr typisch für TWHs ist. Und gerade durch die enge Bindung klappt das alleine bleiben leider überhaupt nicht.
Wenn er mal alleine bleiben muss, auch wenn es nur wenige Minuten sind (z.B. für den Weg zum Briefkasten oder zum Mülleimer), dann heult und bellt er durchgehend, bis wir wieder da sind. Auch der Hundesitter kann ihn nicht wirklich beruhigen. Balu ist in der Zeit extremst gestresst, dass ist schlimm, da er sehr darunter leidet. Wenn wir dann nach Hause kommen ist er immer noch so gestresst, dass er - obwohl er bei uns sein möchte - direkte Nähe oder auch mal den Versuch ihn in den Arm zu nehmen und ganz ruhig zu halten, nicht zulassen kann. Er fängt dann an zu bellen und wegzuspringen, um sich zu entziehen.

Mir tut das so leid, weil Balu so extremen Stress damit hat, aber außer dem Hundesitter - was den Stress bei ihm ja leider auch nicht verringert - haben wir keine andere Option, denn wir müssen beide arbeiten gehen. Aus diesem Grund, haben wir uns zu diesem Schritt, der uns sehr schwer fällt, entschlossen und wollen nun auf diesem Weg ein geeignetes und liebevolles, neues Zuhause für unseren Balu suchen. Wir möchten nicht, dass er weiterhin unter der Situation leidet. Er ist im Grunde so ein lieber Bub, er hat ein stressfreies und glückliches Leben verdient, was er bei uns aber leider nicht haben kann.

Wenn wir bei Dunkelheit draußen sind und jemand plötzlich auftaucht, dann bellt er mal, ist draußen aber sonst ruhig. Wenn wir aber Zuhause, drinnen im Haus sind, zeigt er beim Klopfen oder Klingeln bei fremden Menschen ein gegenteiliges Verhalten, denn da bellt er dann extrem.

Balu mag nicht im Auto mitfahren. Er hat dabei so viel Stress, dass eine Autofahrt immer mit erbrechen bei ihm verbunden ist. Sicherlich kann man ihm den Stress beim Autofahren aber nehmen, wenn man kleinschrittig und mit viel Geduld daran trainiert und das Auto, sowie Autofahrten positiv aufbaut.

Er kennt die Basics, befindet sich aber gerade mitten in der Pubertät und kann daher Gelerntes, hormonellbedingt, nicht immer abrufen. Was natürlich u.a. auch die Leinenführigkeit und den Rückruf etc. betrifft. Wenn man aber mit viel Geduld und liebevoller Konsequenz weiterhin mit ihm daran arbeitet, dann klappt das nach der pubertären Phase wieder.

Bisher verträgt er sich mit allen Artgenossen diese werden auch nicht angebellt. Er möchte aber gerne hin und spielt unwahrscheinlich gern. Daher kann auch gerne schon ein anderer Artgenosse in seinem neuen Zuhause leben.

Balu liebt außerdem Wasser (von unten), er liebt seine Bälle und lange Spaziergänge.

Allerdings hat Balu eine hohe, jagdliche Motivation und er mag Katzen überhaupt nicht. Aus diesem Grund, sollten in seinem neuen Zuhause definitiv keine Katzen oder Kleintiere leben.

 

Bei Interesse bitte eine Email an die Besitzerin senden